Fruchtbarkeit 1995

Kirche in Ntarama, 5000 Personen 1994 ermordet

Nach dem Leben, 1995 & Tote Erde, 1995

Gustave ‚Äď √úbriggeblieben, 2003

Willkommen

Ruanda - offiziell: Rwanda - im Herzen Afrikas - erlangte am 1. Juli 1962 seine politische Unabhängigkeit von Belgien. Bis Anfang der 1990er Jahre war das Land nur wenigen bekannt. Dies änderte sich im April 1994, als Ruanda durch einen Völkermord weltweit in die Medien gelangte. Innerhalb von drei Monaten wurden etwa 800.000 Menschen getötet.

Die meisten Menschen, besonders Ruander und Ruanderinnen, stehen dem Genozid fassungslos gegen√ľber. Alle Analysen haben nicht schl√ľssig kl√§ren k√∂nnen, wie es zu solchen Mordorgien kommen konnte. Der Genozid pr√§gt bis heute das gesellschaftliche Leben, die Beziehungen zwischen den Menschen und die Zukunft.
Die Ausstellung setzt sich mit der Thematik: Leben, Tod, Trauer, Hoffnung, Aufarbeitung und Zukunft auseinander. Sie bettet diese in einen historischen und aktuellen Kontext in der Region der Gro√üen Seen in Zentralafrika ein. Sie ist den Opfern gewidmet: "Den Toten ihre W√ľrde, den Lebenden ihre Hoffnung wiedergeben." weiter

K√ľnstlerinnen

Die Wege von Pauline Disonn und Hildegard Sch√ľrings kreuzten sich 1980 in Ruanda.

Pauline Disonn

Studium der freien Malerei an der Kunstakademie Karlsruhe und an der Hochschule der K√ľnste Berlin. Seit 1980 zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, 1980 bis 1984 Studienaufenthalt in Ruanda. Seit 1989 Leiterin der Abteilung Malen/ Zeichnen/ B√ľhnenbild in der Kunstschule DIEETAGE, Berlin, zahlreiche interkulturelle Workshops in Afrika, Deutschland und Polen. Seit 2002 Gestaltung eines Kunsthofes in Sachsen-Anhalt. weiter

Hildegard Sch√ľrings

Erziehungswissenschaftlerin, arbeitet seit 1978 in und zu Ruanda. Ihre Ver√∂ffentlichungen und Aktivit√§ten besch√§ftigen sich mit der deutschen und belgischen Kolonialgeschichte Ruandas, dem Krieg und Genozid sowie deren Aufarbeitung. Insbesondere unterst√ľtzt sie Friedensprozesses durch Jugendliche in der Region der Gro√üen Seen, Zentralafrika, und in der Diaspora in Europa. weiter

Detlef Pietz

war als Entwicklungshelfer des Deutschen Entwicklungsdienstes (DED) in Ruanda t√§tig und hat freundlicherweise einige Fotos zur Verf√ľgung gestellt.

Informationen

Kwibuka - Erinnere Dich 1994-2021
Die Ausstellung kann ausgeliehen werden: P. Disonn (19 Reliefbilder) & H. Sch√ľrings (22 Fotografien, 6 Texttafeln), gerahmt.
Mindestzeit: vier Wochen, Ausstellungsfl√§che ca. 50‚Äď60 m laufende Fl√§che
Angebote f√ľr Begleitprogramm:
Vernissage/ Finissage durch Veranstalter*innen mit K√ľnstlerinnen, F√ľhrungen, Vortr√§ge, Diskussionen zu Themen der Ausstellung: Geschichte, Chronologie des Krieges und V√∂lkermords, Analysen zur Situation in Ruanda, Rolle der internationalen Gemeinschaft, Gacaca-Verfahren, Friedensf√∂rderung ...
Gesamtgewicht: ca. 70 kg
Kooperationspartner: Imbuto e.V. www.imbuto.net
Weitere Informationen ->h.schuerings(a)imbuto.net

Ausstellungsorte:
Galleria Bruno P. in der Br√ľder Grimm Stube Markt 23 35037 Marburg, 5. ‚Äď 29. Januar 2017
Mit freundlicher Unterst√ľtzung des Kulturamtes der Stadt Marburg und Imbuto e.V.
Haus am Dom, Frankfurt am Main
11. März bis 1. Mai 2014
mit Vernissage, Vorträgen und Filmen
Programm zur Ausstellung
KrönchenCenter Siegen 2. bis 30. Oktober 2012, Veranstalter: VHS, ESG, Eine Welt Forum und FORUM Siegen